Warum? I mean, why?

Kolumnen

Wir sind doch alle gebildete Menschen. Lernen schon im Kindergarten, dass es besser ist, den andern Kindern das Spielzeug nicht auf den Kopf zu hauen, man sich Brot mit Schimmel lieber nicht in den Mund stopft und, dass es in der Schule doch irgendwie cooler ist, die Hausaufgaben zu machen. Zumindest rückblickend. Kurzum. Wir sind fähig gut von schlecht zu unterscheiden. Und entscheiden uns im Zweifel für den Weg ins Licht als in Dunkle, wenn wir an der Kreuzung stehen. Oder?

Wieso ist es dann manchmal so, dass man sich ganz bewusst für etwas entscheidet, was ganz offensichtlich schlecht ist? Frauen wird ja oft nachgesagt, nein – viele behaupten das sogar von sich selbst – sie stünden auf Arschlöcher. Also, Männer, die sich wie solchen verhalten. Sich nicht melden, und wenn, dann nur dann wann es ihnen passt. Macht- und Egospielchen spielen, irgendwie nie so richtig greifbar sind und bei vielen Frauen neben Tränen oftmals eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Auf der Seele. Frauen, die mit einem solchen Exemplar das „Vergnügen“ hatten, sind auf ewig gebrandmarkt, sage ich. Denen ist gar nicht bewusst, was da alles kaputt geht. Also, so gesamtgesellschaftlich.

| Ich bin so gut wie du mich findest!

Mädchen und Frauen wird systematisch vermittelt, dass ihr persönlicher Wert nicht in erster Linie auf ihren eigenen Fähigkeiten, sondern auf ihrem Reiz gegenüber Männern und ihrer Beziehung zu Männern beruht. Das ist in zweierlei Hinsicht falsch. So werden aus guten Mädchen, schlechte Frauen. Und Männer bekommen das quasi so in die Wiege gelegt. Die Frage ist, was war zuerst: Huhn oder Ei. Vielleicht muss man auch mal Partei ergreifen für die Männer, die vielleicht (manchmal) so arschlochmäßig sind, weil sie selbst einmal so behandelt wurden? Von Frauen? Der sogenannten Arschloch-Frau. Die gibt´s nämlich auch. Aber bevor wir hier jetzt in allgemeines Gender-Mitleid verfallen, zurück zum Thema. Männer und Frauen, lasst euch gesagt sein. Frauen stehen nicht auf Arschlöcher. Nie. Nicht. Jeder, der was anderes behauptet, lügt. Männer wollen ja auch keine Arschloch-Frau, oder?

| I can smell him!

Das interessante ist, wenn frau – als Single wohlbemerkt –  zum Beispiel die Wahl hat zwischen einem verheirateten Mann (mit Kind, Haus, Hund – volles Programm) und einem Singlemann, der all diese Optionen für sie bereit hält, was der andere bereits mit einer anderen Frau hat. Wählt sie oft den verheirateten. Warum? Beide sind gleich nett und beide sehen gleich gut aus. Der eine hat Zukunft, der andere Vergangenheit. Warum stehen Frauen oft an dieser Kreuzung und nehmen den Weg ins Dunkle anstatt den Weg zum Glück? Hat das was mit dem Reiz des Verbotenen zu tun? Weil es ja eigentlich nicht geht und moralisch auch irgendwie verwerflich ist. Da stehen Frauen den Männern übrigens in nichts nach. Ich finde es immer wieder überraschend und erschreckend zugleich, wie gering die moralischen Ansprüche in unserem Leben geworden sind, sich oftmals nicht einmal mehr  ein schlechtes Gewissen einstellt, sondern sich beispielsweise ganz bewusst für das Fremdgehen entschieden wird. Man ganz schamlos von einem Bett ins andere hüpft  – manchmal ohne dazwischen zu duschen. Carrie fragt sich, ob Aiden Big riechen kann wenn Big Aiden in den Laken riecht. Berechtigt, oder? Warum ist das denn alles so? Sind wir wie kleine Kinder, für die etwas erst spannend wird, wenn es verboten ist? Wieso nimmt Freundin J. nicht diesen super smarten Typ, der ihr den Hof macht, sie zum Lachen bringt, immer für sie da ist, sie auffängt und loslässt – ein richtig guter ist und einer, den man gerne seinen Eltern vorstellen würde. Warum also nicht das, was offensichtlich gut ist? Anstatt dessen mehr oder weniger geheime Treffen mit dem verheirateten M., bei denen die Kinder und das Haus ganz weit weg sind und die Lippen ganz nah beisammen. Essen und Lachen auf der Dachterrasse, verstohlene Blicke voller Sehnsucht auf das, was nachts im Hotelzimmer passieren wird. Warum? Hat das wirklich etwas mit dem Reiz zu tun? Wollen wir es immer spannend und prickelnd haben, obwohl wir eigentlich sehr gerne stilles Wasser trinken? Warum tun wir uns das an – weggeschubst und hergezogen zu werden wie eine Marionette? Weil wir glauben, die Fäden selbst in der Hand zu haben? Weil wir diese hoffnungslos romantische und ziemlich naive Vorstellung haben, dass er sich doch irgendwann ändert? Weil Frauen immer gerne die eine sind, für die alles andere egal ist?

| Schlechtes Gewissen? Irgendwie uncool!

Fakt ist: Selbst wenn der besagte verheiratet Mann sich irgendwann von Frau und Kindern trennt – sofern das auch nur irgendwie geht – will man den dann? Der, der das Programm schon einmal so erlebt hat und man selbst höchstwahrscheinlich in ein paar Jahren auch ohne den Typen da sitzen wird? #onceacheateralwaysacheater? Ich weiss nicht, was ich schlimmer finde. Dass Männer so etwas machen oder, dass Frauen so etwas machen. Und ja, hier muss ich jetzt verallgemeinern. Es soll ja durchaus auch Fälle geben, bei denen das gut lief und die jeweilig neuen Partner jetzt ganz harmonisch mit allen Beteiligten zusammenleben. Aber in allen übrigen Fällen frage ich mich: Ist das der Anspruch, alles haben zu wollen und ganz offensichtlich auch zu können? Dass wir uns gar nicht mehr entscheiden müssen, ob wir den netten Typ als Freund und den verheirateten einfach mal so zum Spaß haben? Die tolle Frau als Mutter unserer Kinder und das junge Mädchen, um gegen die Midlifecrisis anzukämpfen?

| Und die Moral von der Geschichte?

Breitet sich die I-want-it-all Attitüde auf unser gesamte Leben aus? Sind wir nicht nur eine Generation, der nach diversen Uni-Abschlüssen die ganze Welt offen steht (zumindest gefühlt) und wir uns gar nicht mehr entscheiden müssen, weil wir tatsächlich alles haben können? Ist das quasi ein moralischer Freifahrtsschein? Ist Entscheidungsmüdigkeit aufgrund des Überangebots eine Entscheidungsunmündigkeit geworden? Haben wir verlernt gutes von schlechtem zu unterscheiden? Und ist das alles nur die Spitze des Eisbergs? Sind uns die schier unendlichen Optionen so zu Kopf gestiegen, dass uns durch dieses neue Selbstbewusstsein tatsächlich die Moral flöten gegangen ist? Spitzt sich das jetzt alles zu, so wie die gesamtwirtschaftliche Lage? Man kann ja alles ausreizen. Ziemlich lange. Aber irgendwann platzt die Blase. Vielleicht brauchen wir wieder ein bisschen mehr Grenzen vor dem Horizont. Ein bisschen mehr Bodenhaftung. Werte, die mehr wert sind als die Summe auf dem Girokonto. Ein bisschen mehr Spießigkeit. Und vielleicht ist das alles gar nicht so schlimm? Vielleicht ist es aber auch so, dass uns all das aufzeigen soll, dass wir Menschen gar nicht für die Monogamie geschaffen sind? Dass wir uns vielmehr einer kulturell aufoktroyierten Lebensweise unterwerfen und alle wie Motten um das Licht fliegen, obwohl das gar nicht unserer Natur entspricht? Vielleicht müssen wir in dieser Sache einfach lockerer werden? Vielleicht müssen wir uns aber auch eingestehen, dass absolute Sicherheit mit Sicherheit eine Illusion bleiben wird. Wenn wir das erst einmal verstanden haben, die Veränderung und den stetigen Wandel akzeptieren, annehmen und diesen für uns gestalten – vielleicht würden wir uns alle dann weniger wehtun. Und ganz vielleicht wäre die Welt dann tatsächlich ein kleines Stückchen besser.

 

© themagnoliablossom

Advertisements

5 Gedanken zu “Warum? I mean, why?

  1. Aussagen über das individuelle Verhalten, die durch die Zugehörigkeit zur Gruppe „Männern“ bzw. zu Gruppe „Frauen“, begründet werden entmündigen das Individuum irgendwie. Wenn selbst in einer partnerschaftlichen oder freundschaftlichen Beziehung man es nicht schafft halbwegs aus gesellschaftlichen Rollen zu schlüpfen, ist es dann eine Freundschaft bzw. Partnerschaft?

    Es ist wohl ein verbreitetes Verhalten andere Leute schlecht zu behandeln, um ihren Selbstwert zu schwächen damit diese empfänglicher werden die eigenen Positionen mit weniger Widerstand anzunehmen. Je mehr diese sich öffnen und in die Beziehung investieren, desto wichtiger wird die Beziehung für sie und desto bereitwilliger investieren sie mehr und so werden die Ketten immer stärker und stärker.

    Gefällt mir

    1. Ich gebe dir recht – Pauschalisierungen sind wirklich nicht sondernlich förderlich, aber manchmal erscheint es als könne man wahrhaftig in bestimme Gruppierungen unterteilen. Zumindest gefühlt. Deinen zweiten Punkt finde ich interessant: Andere Menschen schlecht behandeln, um das eigene Ego zu stärken – ist das tatsächlich so? Geht es dabei um verschobene Machtverhältnisse oder tatsächlich nur um Egoismus?

      Gefällt mir

      1. Mir ging es weniger darum sich besser zu machen, indem man andere schlecht macht. Ich denke, dass einige Leute (un)bewusst versuchen ihr Gegenüber klein zu machen, damit dieses weniger selbstbewusst seine Interessen vertritt.

        Gefällt mir

  2. hui, jetzt habe ich schon auf Insta kommentiert und sehe hier erstmal den gesamten Zusammenhang 😀 Ich bin ja ziemlich moralisch und spießig in der Hinsicht – aber denke auch – jedem das seine. Also, wenn jemand nicht monogam leben mag, kann er das gerne tun, ich verurteile da nix solange die Beteiligten dieses Lebensmodell auch möchte – aber ich frage mich: Wo gibts das?? Einer leidet ja doch irgendwie immer. Jeder Mensch ist auch anders und zieht sein Ego und die Bestätigung verschieden stark raus aus der Resonanz des anderen Geschlechts…wäre halt praktisch, wenn man einen Partner hat, der da ähnlich gestrickt ist. Und zu dem Thema, wen Frau wählt: Wenn die Wahl zwischen Single-Mann und der Affaire steht, sehe ich das wie du. Aber leider hat man ja nicht immer die Auswahl. Und der Charakter und der Mensch ist ja auch oft entscheident, in wen man sich verliebt und nicht die Rahmenbedingungen. Dennoch glaube ich, dass manche eher anfällig für sowas sind und manche nicht. Ich fand Männer, die mich angegraben haben trotz Beziehung schon immer unsexy – gerade wegen der offensichtlichen Characterschwäche, daher war ich auch noch nie Geliebte. Andere sehen gerade darin den Reiz…
    Man sieht an meinem langen Kommentar, dass dein Text auf jeden Fall zum nachdenken und zur Diskussion anregt – super geschrieben! lieber gruß!

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Thea,
      vielen Dank für deine Worte. Ich hoffe auch, dass der Charekter bei der Wahl eine Rolle spielt 😉 Man kann es sich es wahrscheinlich auch nicht immer aussuchen, zu wem man sich hingezogen fühlt – da spielen viele Faktoren mit rein und die könnten individueller nicht sein. Vielleicht hat das alles auch weniger mit dem Reiz als mit der (Selbst-) Bestätigung zu tun?
      Moral ist auf jeden Fall wichtig, ja gar unumgänglich. Partner sollten da auf selber Ebene stehen, da gebe ich dir recht. Aber manchmal frage ich mich, ob wir nicht alle nur so sind, weil wir es eben seit Jahren kulturell so gelernt haben bzw. konditioniert sind. Hätte ja auch alles ganz anders laufen können, betrachtet man den Mensch rein evolutionsbiologisch.
      Liebste Grüße.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s