Vom müssen und der Weihnachtszeit

Das Münchner Kindl, Kolumnen

Liebe Leser,

diesen Monat habe ich leider keine Zeit für eine Kolumne. Das ist traurig, aber wahr. Denn, in der stressigen Adventszeit gibt es ja immer noch ganz viele to-do Listen abzuarbeiten und dies und jenes zu besorgen. Ich habe keine Zeit, weil ich noch ganz viele Plätzchen essen muss – am liebsten die Selbstgebackenen. Weil ich noch auf mehrere Weihnachtsmärkte muss (Pink Christmas, mittelalterlicher Weihnachtsmarkt, Märchenbazar) um hier nur mal ein paar zu nennen. Weil ich ganz viel Quality Time mit lieben Menschen verbringen muss und wir bei selbstgefüllten Bratäpfeln so viel lachen bis uns der Bauch weh tut. Weil ich noch so viele Weihnachtslieder trällern muss, bis ich heißer bin. Weil ich einfach mal so gar nichts machen werde (ja!) und wenn, dann nur solche Dinge, wie mir meine Nachtcreme ganz frech morgens ins Gesicht zu schmieren und anders rum (fancy!). Ich muss nämlich fünf gerade sein lassen. Jawohl! Ich habe keine Zeit, weil ich noch ganz viel Lebkuchen essen und Glühwein trinken muss. Weil ich den weltbesten Linzer Kuchen von meiner Oma essen muss. Weil ich manchmal einfach nur eingekuschelt auf meiner Couch liegen muss und den Kerzen beim Abbrennen zuschaue. Und, weil ich heute schon das 23. Türchen an meinen Adventskalender aufmachen muss.

Wie ihr seht, habe ich ziemlich viel zu tun und deshalb diesen Monat leider keine Zeit für eine Kolumne.

Ich wünsche euch die wunderschönsten Feiertage im Kreise eurer Lieben. Lasst es euch gut gehen.

Und immer dran denken: wenn der Knopf spannt, gehen noch genau 2 Plätzchen rein – mindestens 😉

 

Liebst.

Die Julia

 


 

* Diese Kolumne erschien auf Das Münchner Kindl

Werbeanzeigen

On the line

Kolumnen

80 % der Deutschen checken ihr Smartphone noch in den ersten 15 Minuten nach dem Aufwachen. Sagt zumindest das Magazin brandeins in der neusten Ausgabe. Ich fühle mich ja ertappt. Ehrlich!

Du weißt, du bist alt, wenn …

Kolumnen

Als ich mich gestern Morgen auf den Weg zu Arbeit machte, hatte ich trotz der Uhrzeit jenseits von Gut und Böse noch etwas Zeit und ging zu Fuß anstatt wie sonst, die Tram zu nehmen. Während ich mit kleinen Augen an meinem hippen Kaffee im Pappbecher („to go“) nippte und mich in mein Bett zurück träumte, fiel mir auf, dass unheimlich viele betrunkene Menschen meinen Weg kreuzten. Also, nicht die Penner äh Obdachlosen, sondern eher so Leute vom Typ „Feiern-bis-die-Wolken-wieder-lila-sind“. Wie die Ratten bei Anbruch der Dunkelheit kriechen sie aus ihren Löchern, bloß andersherum, wenn die Putzfrau sie aus den hell beleuchteten Clubs verscheucht.