Deep. Is. Sexy.

Das Münchner Kindl, Kolumnen

Meine neue Kolume, erschienen bei Das Münchner Kindl


Was haben Heino, Leonard Cohen und Ben Becker gemeinsam? Na? Eine attraktive Stimme! Ha! Zumindest, wenn es nach den neusten Forschungsergebnissen von David Puts (Pennsylvania State University) geht. Was Leonard Cohen angeht, bin ich d’accord. Hallelujah! Aber Heino? I please you!

Tiefe Stimmen suggerieren eine gewisse Dominanz. Rauchige Jazz-Club-Atmosphäre trifft auf einen Hauch Mr. Big-Charme. Hallo, Kleines. Zumindest für Frauen, ist so das Kopfkino perfekt. Bei Männern ist alles anders. Die fühlen sich nämlich von den tiefen Stimmen ihrer Geschlechtsgenossen eher eingeschüchtert. Dieser Effekt,  so fanden die Forscher heraus, wirkt sogar deutlich stärker als die Anziehungskraft, die eine tiefe Stimme auf Frauen ausübt. Oha! Es konnte ein Zusammenhang zwischen der Frequenz der Stimme und dem Hormonspiegel nachgewiesen werden. Genauer gesagt zwischen dem Testosteronlevel im Blut und der Stimmlage. Je höher die Konzentration des Hormons im Blut, umso tiefer die Stimme. Das fand schon die Steinzeit-Frau echt sexy und träumte beim Beerensammeln lieber von dem sonoren Neandertaler als dem fiependen Manni, weil der ihr irgendwie stärker (also männlicher) vorkam und ihre Nachkommen besser verteidigen konnte. #ugauga

Bei Frauen hingegen – und jetzt kommt´s – gibt es keine Frequenz, die als besonders attraktiv wahrgenommen wird. Zudem konnte auch kein hormoneller Zusammenhang nachgewiesen werden. Ergo: Es ist also egal, ob wir zuckersüß säuselnd oder hysterisch schreiend darum bitten, dass er endlich den Müll runter bringt.

Andere behaupten ja, Männer sprechen so tief, weil sich evolutionsbiologisch herausgestellt hat, dass sich Frauen tiefere Stimmen besser merken können. Es ist also weitaus einprägsamer, wenn er mit sonorer Stimme verdeutlicht, dass er den Müll einfach nicht runterbringen wird. Uff. #hardfact

Ham wa wieder nix gelernt heute. Auch schön.

 

© themagnoliablossom

 

Vertrauen

Inspiration

Seltsamerweise ist es ja tatsächlich so, dass gerade dann, wenn man der festen Überzeugung ist, dass sich auch wirklich  j e d e r  und  a l l e s  gegen einen verschworen und hat man in einer (gefühlten) Abwärtsspirale gefangen zu sein scheint – irgendwie und ganz plötzlich die dicken Nebelschwaden über dem Ich aufreißen und sich die wärmsten Sonnenstrahlen überhaupt ihren Weg hindurch bahnen.

 

 There is a crack in everything – that´s how the light gets in.

 

Immer wieder bin ich über diese Eigenart des Lebens überrascht, entzückt, erfreut und zutiefst beeindruckt zugleich.

Eine gute Freundin sagte vor einiger Zeit zur mir: „Hab Vertrauen. In das Leben.

So einfach, so wahr! Und rückblickend ergibt dann sowieso alles einen Sinn, genauso wie es ist und wie es war.

 

Trust the timing

 

Ich befinde mich aktuell irgendwo zwischen „good things come to those who wait“ und „get shit done“ 😉

 

In diesem Sinne, habt Vertauen!

 

© themagnoliablossom